Ausbildung für Flüchtlinge in Mokolo, Kamerun

Ausbildung im Bereich Nähen, Textilbearbeitung, Verarbeitung von Ingwer und Gebäuderenovierung zum Flüchtlingsheim für Mädchen in Mokolo, Kamerun

Dörfer in Kamerun, die nahe der Grenze zu Nigeria liegen, z.B. in der Region von Mayo-Tsanaga, sind häufig von Boko-Haram-Angriffen betroffen. Viele Familien haben ihre Verwandten, das Eigentum oder ihr Zuhause verloren. Tausende Frauen, Männer und Kinder sind traumatisiert und Opfer von Missbrauch und Gewalt geworden. Die Vertreibung während der Angriffe, wie sie kürzlich in Goshi Touro stattfanden, nimmt beträchtlich zu, daher sind die Einwohner nach Mokolo geflüchtet. 200 Frauen und Mädchen werden in die Färbe- und Nähtechnik eingeführt (Nähmaschinen sind vorhanden), um mit dem Verkauf der gefärbten Stoffe und Kleider ein eigenständiges Einkommen generieren zu können. In einem zweiten Projekt werden die notwendigen Geräte und die Ausbildung für die Verabeitung von Ingwer bereitgestellt. Ingwer, der in der Region Mokolo kultiviert wird, soll zu Pulver verarbeitet, in Büchsen verpackt und verkauft werden. Ein Pilotprojekt hat gezeigt, dass die Frauen damit ein Einkommen generieren können, um ein eigenständiges Leben zu führen. Ein ehemaliges Internat ist seit Jahren unbewohnt und soll renoviert werden, damit die Frauen und Mädchen dort leben können.

Project Overview

Projektjahr
Area
2020
Africa
Land
Region
Cameroon
Mokolo
Art der Hilfe
Dauer
Ausbildung
1 Jahr
BASAID Beitrag
16500 CHF
Lokaler Beitrag
Lokaler Partner
Pasteur Tchao
Kontakt
afrika@basaid.org